Zanderwobbler

Der Zanderwobbler mit dem treffenden Namen „Zanderkönig“ wird nicht nur von den Anglern, sondern auch von den Zandern geliebt.

 

Wenn es dunkel wird, dann stellen viele Zanderangler von Gummifisch auf Wobbler um. In Wassertiefen bis zu einem Meter lassen sich die Gummis einfach nich mehr langsam genug über die Steine führen, Wobbler hingegen schon.

Mit dem schwindenden Tageslicht werden die Zander immer aktiver, verlassen ihre „täglichen Liegeplätze“ (Ausnahme: Kaltes Wasser / Winter) und ziehen ins flache Wasser und gehen dort auf die Jagd. Jetzt sollte der Wobbler langsam und oberflächennah angeboten werden.

Der optimale Zanderwobbler darf also kaum Tiefgang haben und muss bereits bei geringer Einholgeschwindigkeit schön flanken. Wenn jetzt der Winkel der Tauchschaufel des Wobblers nicht stimmt, dann hängem mehr Steine als Zander am Haken.

Dieser Problematik hat sich das Entwicklungsteam, bestehend aus der Angelzeitschrift Fisch & Fang und der deutschen Wobblermanufaktur Hybrida Wobbler, gestellt und einen speziellen Zanderwobbler, den Zanderkönig entwickelt. Der Wobbler hat zwar seinen Preis, doch aufgrund der geringen Lauftiefe geht er nur selten verloren. Die Verarbeitungsqualität ist auf jeden Fall sehr gut und das Geld fließt zu den Wobblerspezialisten in den Schwarzwald – auch gut!

Ähnliche Videos findest Du unter: Deutschland, Zander

Weitere interessante Videos: