Winterdorsche auf Fliege

Mit der Fliegenrute auf Dorsch und dann auch noch im Winter? Hört sich im ersten Moment noch ziemlich verrückt an, funktioniert aber. Das Schwierigste am Dorschangeln von der Küste ist, dass man die Dorsche finden muss. Hilfreiche Orientierungspunkte sind Plätze mit Struktur: Rinnen, Krautbänke, Muschelbänke oder Kaimauern. In der Dämmerung und bei Nacht ziehen die Dorsche ins Flache und die Erfolgschancen steigen.

Mit welchen Fliegen wird geangelt? Das Fliegenmuster ist nicht so wichtig wie bei der Meerforelle, die Dorsche sind hier vergleichsweise wenig kapriziös. Generell gilt: Je dunkler es um einen herum wird, desto dunkler sollten auch die Fliegenmuster werden. In der Nacht ist schwarz Trumpf und die Fliege muss natürlich an den Grund.

Es ist klar, dass die Riesendorsche von den Lofoten nicht auf Wurfweite an die deutschen Küsten ziehen und Jagd auf kleine Fliegen machen – trotzdem bietet das Fliegenfischen auf Dorsch eine schöne Abwechslung zur Meerforelle oder zum Hornhecht.

Laufzeit: 14:47 Minuten | Sprache: Deutsch

Ähnliche Videos findest Du unter: Deutschland, Dorsch

Weitere interessante Videos: